Aktuelles

 

Nächste Kommunalwahl

Tag(s)

:

Stunde(N)

:

Minute(N)

:

Sekunde(N)

FWG Dienheim nominiert Barbara Krenzer als Bürgermeisterkandidatin

FWG nominiert Barbara Krenzer

Dienheim – In einer gemeinsamen Vorstands- u. Fraktionssitzung der FWG-Dienheim, wurde Barbara Krenzer einstimmig zur Bürgermeisterkandidatin für die anstehenden Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 vorgeschlagen. Barbara Krenzer ist 36 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt seit 2013 in Dienheim.

Ortspolitik findet sie spannend und möchte die vielen Gestaltungsmöglichkeiten nutzen sich für Dienheim zu engagieren. Im Wahlkampf will sie das Gespräch mit den Bürgern suchen und sich für deren Bedürfnisse einsetzen.

Die offizielle Wahl und Nominierung von Barbara Krenzer und den FWG-Listenkandidaten erfolgt in der Mitgliederversammlung am 15. Januar, so FWG-Vorsitzender Frank Kühn. Weiterhin gelte es wieder ein gutes Wahlergebnis zu erzielen, da es unser Ziel ist, dass die FWG-Fraktion auch künftig die stärkste Kraft im Gemeinderat bleibt, so Kühn. Mit Barbara Krenzer kandidiert erstmals eine Frau um das Amt des Ortsbürgermeisters. „Hier setzen wir ein Zeichen in der Dienheimer Ortspolitik“, so Ortsbürgermeister Norbert Jochem (FWG), der nach 20 Amtsjahren im nächsten Jahr nicht mehr als Bürgermeisterkandidat antreten wird.

Nach dieser langen Amtsperiode ist eine Übergabe der Angelegenheiten nicht so schnell erledigt. „Barbara Krenzer sowie die Bürgerinnen und Bürger von Dienheim können versichert sein, dass ich mit vollem Einsatz eine reibungslose Übergabe ermöglichen werde und weiterhin mit Rat und Tat der FWG-Bürgermeisterkandidatin zur Verfügung stehe“, so Norbert Jochem. Die anwesenden FWG-Vorstands- und Fraktionsmitglieder haben darüber hinaus ebenso begeistert die vollständige Unterstützung angeboten.

Bild

 

 

Thema Polder bei Guntersblum

„Wer ist asozial?“ Heftiger Streit um Polder bei Guntersblum

Von Ulrich Gerecke

vor 12 Stunden

Die Kommune will den Retentionsraum so wie geplant nicht, der SPD-VG-Fraktionschef findet das „rücksichtslos“, die Guntersblumer keilen zurück. Szenen eines politischen Streits.

zum Artikel

SPD: Nein zum Polderbau fast schon asozial

Von red

vor 4 Tagen

Das Nein der Gemeinde Guntersblum zum geplanten Polder ist für Anton Miesen (SPD) angesichts des Klimawandels inklusive häufigeren Hochwassers fast schon asozial und bedrohe Leben.

zum Artikel

Guntersblum sagt Nein zum Retentionsraum

Von Ulrich Gerecke

vor 6 Tagen

Auf acht Seitennimmt die Ortsgemeinde das Millionenprojekt auseinander. Man sei von der Notwendigkeit „nicht überzeugt“, einige Planungen findet man gar „grob fahrlässig“.

zum Artikel